Alexandra Friedrich – ascent AG

Fonds oder Einzelaktien? Für den typischen Kleinanleger sind nach Einschätzung der ascent AG Aktienfonds die richtige Wahl

Das Coronavirus hält seit Wochen die weltweiten Handelsplätze in Atem. Die oftmals erheblichen Kursrücksetzer mögen so manchen Aktienskeptiker in seiner Negativhaltung gegenüber den Beteiligungspapieren bestärken, andere sehen in Korrekturphasen eine günstige Kaufgelegenheit, um Aktien zu vergleichsweise niedrigen Kursen erwerben zu können. Anlageexperten wie die ascent AG wissen, dass es sich nicht auszahlt, auf den idealen Zeitpunkt für den Einstieg zu warten, da der Kursverlauf selbst für erfahrene Finanzanalysten größtenteils unvorhersehbar ist.

Insbesondere durch die Möglichkeiten, mithilfe eines Sparplans regelmäßig festgelegte Beträge in Aktienanlagen zu investieren, erübrigt sich zudem die Entscheidung bezüglich des optimalen Kaufzeitpunktes, da Aktien über den Sparzeitraum zu unterschiedlichsten Kursen erworben werden – und sich die Kursunterschiede somit über den Zeitverlauf ausgleichen. Wichtiger ist aus Sicht der ascent AG vielmehr die Entscheidung, auf welchem Weg in die Unternehmensbeteiligungen investiert werden soll.

Einzeltitel oder Fonds – die ascent AG erleichtert die Wahl

Grundsätzlich stehen einem Anleger zwei Formen des Aktieninvestments zur Verfügung: Der Kauf von einzelnen Aktien, also Beteiligungen an individuellen Unternehmen, oder die Anlage in einen Aktienfonds, dessen Kapital in eine Vielzahl von Aktien investiert ist. Die Investition selbst in mehrere Einzelwerte hat insbesondere für Kleinanleger einen entscheidenden Nachteil: Der Investor macht den Erfolg seiner Kapitalanlage von der Entwicklung eines oder weniger Unternehmen abhängig, deren Beteiligungen er erworben hat. Wie die ascent AG betont, ist nicht nur das Kursrisiko für Einzeltitel nicht zu unterschätzen, auch die Rendite ist bei dieser Anlageform nur schwer planbar.

Ein Aktienengagement über einen Fonds hingegen weist gegenüber dem Erwerb von Einzelaktien eine wesentlich günstigere Risikostreuung auf. Denn beim Kauf von Fondsanteilen erwirbt ein Anleger Beteiligungen an einer Vielzahl an Unternehmen, manche breit investierenden Fonds halten Aktien von Hunderten oder sogar Tausenden von zum Teil weltweit agierenden Unternehmen. Selbst mit dem Kauf von Anteilen an nur einem Aktienfonds kann so bereits eine erhebliche Diversifizierung für das angelegte Kapital erzielt werden. Vor diesem Hintergrund erachtet die ascent AG den Investitionsweg über Aktienfonds für die überwiegende Mehrheit der Kleinanleger als die bessere Wahl.

Mit einem wohlstrukturierten Fondsportfolio Risiken streuen und Chancen maximieren

Zudem ist mit dem Erwerb von Anteilen an einem einzelnen Aktienfonds selbstverständlich längst nicht das Maximum an Risikostreuung erreicht. Finanzdienstleister wie die ascent AG unterstützen Privatanleger dabei, ein ausgewogenes Portfolio mit Anteilen an gezielt ausgewählten Investmentfonds zu strukturieren, um die Diversifikation des Investments zu potenzieren. Hier empfiehlt sich in Abstimmung mit den individuellen Vermögensverhältnissen und Anlagezielen die Auswahl von Aktienfonds mit verschiedenen Anlageschwerpunkten, beispielsweise in diversen Branchen und unterschiedlichen Weltregionen. Mit einem derart aufgebauten Fondsportfolio können Anlagerisiken weiter reduziert und Renditechancen maximiert werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.